Bevor es nach Darwin ging, machten wir uns noch auf den Weg zu einer Flusstour auf dem Corroboree Billabong; zugehörig zum Mary River. Hier gibt es die größte Salzwasser-Krokodil Population weltweit. Und ja wir haben einige Krokodile gesehen. Wir buchten die Sonnenuntergangs-Tour, da wir hofften, um diese Uhrzeit würde eine Herde Büffel den Fluss durchqueren. Aber dazu später mehr.
Wir wurden von einem kleinen Bus abgeholt und direkt zum Boot gebracht. Gemeinsam mit ein paar anderen Touris saßen wir nun im Boot und schipperten den Fluss entlang. Krokodile sieht man eher gegen Abend und so war es auch, wir haben bestimmt 6-8 Krokodile von verschiedenen Größen und Arten (Süß- und Salzwasser) gesehen.

DSC09177
Natürlich auch eine große Anzahl an Vögeln. Australien hat so eine riesige Vogelvielfalt. Pelikane, Weißbauchseeadler, Kingfisher, Jabirus, Ibisse und Enten konnten wir allein bei dieser Tour beobachten. Der ganze Fluss war übersät von Seerosen und kleinere Vögel tabsten über die Blätter. Als dann die Sonne unterging, haben wir uns wie in einem Film gefühlt. Der Sonnenuntergang schöner denn je, da es tagsüber Buschbrände gab. 

DSC09123

Unser Guide hoffte ebenfalls die Büffelherde beim Durchqueren des Flusses zu sehen. Aber leider begegneten wir den Büffeln nicht auf dem Wasser, jedoch auf der Straße bei unserer Heimreise. 
Wir wurden wieder mit einem Minibus zu unserem Campingplatz gebracht. In der Dämmerung, was natürlich auch wieder bedeutete, dass viele Kangaroos unterwegs sein werden. Das waren sie auch. Zusätzlich versperrten uns aber auch die besagte Büffelherde den Weg. Ich kann euch sagen, dieser Moment war einer der schönsten unserer Australien Reise.
Wir mussten anhalten, da einfach bestimmt 50 Büffel über unserer Straße rannten. Roter Staub wirbelte im Sonnenuntergang auf, ehe die Tiere in den Eukalyptus Büschen verschwanden. Ein Tier blieb mitten auf der Straße stehen. Unser Guide erzählte uns, wie angriffslustig die Tiere seien. Somit stieg auch keiner aus dem Bus. Nach ein paar Minuten überlegte sich dann auch der letzte Büffel die Straße freizugeben. Warum war das ganze so besonders? Einfach weil es echt war. Wilde Büffel, in Australien, in der Sonnenuntergangs-Dämmerung. Das war so schön!
Nach diesem Tag schliefen wir besonders gut, bevor es zu unserem letzten Ort unseres Roadtrips ging. 
Nach Darwin. Eigentlich gibt es zu Darwin nicht viel zu erzählen. Wir haben uns darauf vorbereitet unseren Van zu verlassen. Es war eine Art Trauerphase. Kochten Reste auf, haben Lichterkette und co. verschenkt und Bücher aussortiert.
Joa, Darwin war für uns daher eher so ein Ort des Abschiednehmen. Wir waren zwar stolz diese Strecke zurück gelegt zu haben, aber damit endete nun mal auch unser kleines Abenteuer.
Australien war für uns das Highlight unserer Reise bisher. Unfassbare Natur, wilde Tiere sowohl im Wasser als auch auf dem Land. Aufgeschlossene Menschen, Weiten von nichts und unerwartete Oasen. Die Farben; der orange-rote Sand, türkisblaues Meer, graugrüne Eukalyptus Bäume und sogar pinke Seen. Der Geruch; besonders im Outback, zur frühen Morgenstunde, so leicht feucht ätherisch nach Eukalyptus. Ich habs geliebt! Natürlich spielte auch die Art der Fortbewegung eine große Rolle. Leben im Campervan ist absolut unser Ding. Für uns steht fest: die nächst größere Investition wird für ein Campervan ausgegeben. Was auch feststeht, wir wollen unbedingt wieder kommen und auch die Ostküste bereisen. Mit Tasmanien usw. 
Wir sind ohne Erwartungen nach Perth geflogen und nach 9 Wochen können wir sagen: Es war einfach die geilste Zeit!
Wir sind Aussie-Fans und hätten wir nicht gewusst, dass uns unsere Freunde/Familie auf Bali besuchen kommt, wären wir vermutlich in ein Loch gefallen. Australien hat sich einfach wie der Höhepunkt unserer Reise angefühlt, als könnte kein anderes Land da noch mithalten. 
Naja, genug geschwärmt. Bali steht auf dem Plan, leider mit hohen Erwartungen. Dafür aber mit guten Freunden. Ein bisschen Heimat auf Reisen. Mal sehen wie es so wird...